• Die Grauen des Krieges – Die Freuden des Lebens. Grafiken Jacques Callots aus dem Kupferstichkabinett der Zentralen Kustodie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Ausstellung vom 24. April bis 19. Juli 2015 im Museum Universitatis der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und

    Ausstellungskatalog

     

    Im Kupferstichkabinett der Zentralen Kustodie der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg nimmt Jacques Callot (1592–1635) einen prominenten Platz ein. Schon der Gründer des Kupferstichkabinetts, Adam Immanuel Weise, beschäftigte sich mit dessen Oeuvre. Im Jahre 1834 fügte Weise der damaligen Sammlung durch Ankauf über 600 Callot-Stiche hinzu. Aus diesem Bestand wurden Werke präsentiert, welche die Kunst des Meisters zwischen den Grauen des Krieges und den Freuden des Lebens eindringlich vor Augen stellten. Die Ausstellung war das Ergebnis eines Seminars, welches das Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas gemeinsam mit der Zentralen Kustodie veranstaltete.

     

    14 Jacques Callot1

     

    Dr. Michael Ruprecht
    Zentrale Kustodie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Prof. Dr. Michael Wiemers
    Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Seminar für Kunstgeschichte

    INMEDIAK e.V. hat mit Hilfe privater Spender den Druck des Ausstellungskataloges unterstützt.