• Satzung

    §4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

    Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Jedes aktive Mitglied hat das Recht zu wählen und gewählt zu werden und sich mit Meinungen, Empfehlungen und Anträgen an die Mitgliederversammlung zu wenden. Fördermitglieder können an allen Veranstaltungen des Vereins teilnehmen, bei Versammlungen haben sie Rederecht, jedoch kein Stimmrecht. Jedes Mitglied hat die Pflicht, den Verein bei der Erfüllung der satzungsmäßigen Aufgaben entsprechend seinen Möglichkeiten zu unterstützen. Jedes Mitglied hat den Verein, nach Möglichkeit vorher, zumindest durch Rücksprache mit einem Vorstandsmitglied über eigene Aktivitäten zu informieren, die es im Namen des Vereins unternimmt.

    §5 Mitgliedsbeiträge

    Von aktiven Mitgliedern werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Fördermitglieder erbringen einen jährlichen Beitrag, dessen Mindesthöhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

    §6 Organe des Vereins

    Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

    §7 Vorstand

    Der Vorstand setzt sich aus fünf gewählten Mitgliedern zusammen: dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Finanzbeauftragten und zwei Beisitzern. Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein auch jeder für sich allein. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung in der Regel für die Dauer von vier Jahren gewählt, im Bedarfsfall sind vorgezogene Wahlen möglich. Eine Wiederwahl des Vorstands ist zulässig. Vorstandsmitglieder bleiben in jedem Fall bis zu einer Neuwahl im Amt. Bei andauernder Verhinderung eines Vorstandsmitglieds übernehmen zunächst die übrigen Vorstandsmitglieder kommissarisch dessen Aufgaben bis zur nächsten Mitgliederversammlung. Der Vorstand fasst in Vorstandssitzungen Beschlüsse mit einfacher Mehrheit unter Berücksichtigung des Votums anwesender Vereinsmitglieder. Sitzungen des Vorstands werden von einem Vorstandsmitglied einberufen. Der Vorstand kann mit der Geschäftsführung einen Geschäftsführer beauftragen.

    §8 Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung ist das höchste Gremium des Vereins. Sie wird mindestens einmal jährlich einberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen stattfinden, wenn der Vorstand dies im Vereinsinteresse für notwendig hält oder eine außerordentliche Mitgliederversammlung von mindestens 25 % der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe der Gründe beantragt wird. Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich unter Einhaltung einer Mindestfrist von zwei Wochen schriftlich und unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand einzuberufen. In der Mitgliederversammlung stimmberechtigt sind alle aktiven Mitglieder. Beschlüsse in der Mitgliederversammlung sind mit einfacher Mehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder zu fassen. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Einberufene Mitgliederversammlungen sind bei Anwesenheit von mindestens 50% der aktiven Mitglieder beschlussfähig. Eine schriftliche Abstimmung in der Mitgliederversammlung muss von mindestens 1/3 der anwesenden Mitglieder verlangt werden. Änderungen des Vereinszwecks oder der Satzung sowie Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der aktiven Mitglieder. Über den Ablauf jeder Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

    Seiten: 1 | 2 | 3